Netzneutralität

Kampagne für Netzneutralität

Du bestimmst was du im Internet tust, richtig? Wenn es nach den großen Providern geht soll das nicht mehr lange so sein. Wenn es nach den großen Providern ginge, so könnten diese bestimmen, welche Websiten oder Services bevorzugt oder gar möglich werden. Auch in Österreich haben sich Provider schon dementsprechend geäußert.

Net Neutrality in Europe

BEUC and EDRi – Joint Call for Action


 

Dear Vice-President Kroes,

On behalf of the European Consumer Organisation (BEUC) and European Digital Rights (EDRi), representing together over 80 consumer and citizens organisations across the European Union, we strongly urge you to take firm action to restore and protect the principles of openness and neutrality of the Internet in Europe. We are deeply concerned by the overwhelming evidence that these two principles are increasingly being violated by telecom and internet service providers. The data at hand shows that the moment is ripe for the European Commission to lead the way and fully protect the two principles that are the pillars of the Internet as we know it today, to the benefit of Europe's 500 million citizens and consumers.

The Call for Action in attachment to this email outlines our considerations and request. We are confident that you will put key societal interests first and protect citizens' and consumers' right to openness and neutral access to information, and remain at your disposal to work with you and your services at your best convenience.

Yours sincerely,

Monique Goyens
Director General
BEUC - The European Consumer Organisation
Andreas Krisch
President
EDRi - European Digital Rights

CC:
– Vice-President Viviane Reding
– Vice-President Joaquin Almunia
– Commissioner Michel Barnier
– Commissioner Tonio Borg

More: BEUC and EDRi - Call for Action - Time to truly protect Net Neutrality in Europe [PDF]

Netzneutralität. Ist das Internet teilbar?

Veranstaltungshinweis

Am Freitag den 2. November 7. Dezember 2012 um 20:00 Uhr erörtern Thomas Lohninger und Michael Renner im Wiener Metalab als Hauptvortrag das wichtige Anliegen eines offenen, unversehrten und gleichbehandelnden Netzbetriebs.

Metaday #55: “Netzneutralität. Ist das Internet teilbar?

Der Eintritt ist frei.

Mehr zum Thema unter unsernetz.at, echtesnetz.de und respectmynet.eu.

Netzneutralität in den Niederlanden beschlossen: Ein Beispiel für ganz Europa.

10.05.2012
Als erstes Land Europas haben die Niederlande am 8. Mai die Netzneutralität gesetzlich verankert. Das setzt Maßstäbe für die anderen europäischen Länder.

Am 8. Mai 2012 hat die erste Kammer des Parlaments einem Gesetz zum Schutz des freien Internets zugestimmt: Als erstes europäisches Land haben die Niederlande damit die Netzneutralität in ihrem Telekommunikationsgesetz festgeschrieben. Das Gesetz schützt Internet-Benutzer gegen Beschränkungen in der Benutzung von Diensten oder Seiten sowie gegen invasive Abhörmaßnahmen wie etwa "Deep Packet Inspection". Das Gesetz ist die Reaktion der Gesetzgebung auf die breite öffentliche Diskussion über die Stellung von Internet Service Providern (ISP), nachdem bekannt wurde, dass KPN, einer der großen Provider der Niederlande den über ihn abgewickelten Internet-Verkehr analysierte, um so zu erfahren, was im Netzwerk geschieht.

Netneutrality: BEREC on "fact-finding mission" 

1.12.2011


Based on a (CC) image by Jeffrey Beall

The Body of European Regulators of Electronic Communication (BEREC) is currently on a "fact-finding mission" concerning Netneutrality in Europe. During this process representatives of BEREC will meet different stakeholders in the debate for netneutrality. Recently, they met activists of respectmynet.eu, the crowd sourcing plattform to watch netneutrality. They consider user input, reporting violations of Netneutrality throughout Europe, neccessary information and will use it as a source. This allows users to significantly influence the decision process on netneutrality

Netzneutralität: BEREC auf "Fact-finding mission"

01.12.2011


Based on a (CC) image by Jeffrey Beall

Das Gremium europäischer Regulierungsstellen für elektronische Kommunikation (BEREC) bemüht sich im Moment um eine Tatsachenfeststellung zum Status der Netzneutralität in Europa. BEREC will sich dazu mit den verschiedenen Interessensgruppen in der Netzneutralitätsdebatte treffen. Vor kurzem fanden Treffen mit Aktivisten von respectmynet.eu, einer Crowdsourcing-Plattform zur Dokumentation von Verstößen gegen die Netzneutralität, statt. Dabei wurde deutlich, dass die Informationen, die Benutzer auf respectmynet.eu sammeln, wichtige Daten für BEREC darstellen. So können Internet-Benutzer die Entscheidungen der Europäischen Kommission rund um Netzneutralität beeinflussen.

Please "Like" our Initiative for Net Neutrality!

18.11.2011

Net neutrality is heavily discussed in Europe. Providers try to control more and more what you do on the internet. Austrian Telecom CEO Hannes Ametsreiter dismissed net neutrality in a recent interview with the Wall Street Journal. Therefore VIBE!AT decided to submit an initiative for network neutrality at the awards sponsored by his company A1Telekom. Our goal is to raise a voice for net neutrality in Austria, where the discussion so far has been lead by major providers. We need your help: 50% of the final score will be from Facebook "Like"s. So if you have a facebook account: Please "Like" our page at the A1Award site.

Ein "Like" für Netzneutralität

18.11.2011

Die Netzneutralität, eine der wichtigsten Grundlagen des heutigen Internets, ist unter Beschuss. Provider wollen mehr und mehr bestimmen, welche Dienste oder Webseiten ihre Kunden besuchen dürfen. Auch A1/Telekom Austria-Chef Hannes Ametsreiter hat unlängst im Wall Street Journal den Wunsch geäußert, als Provider hier das Recht zu haben einzugreifen. Deshalb hat VIBE!AT jetzt eine Initiative für Netzneutralität bei den A1 Open Society Awards eingereicht. Dabei geht es darum, ein starkes Zeichen für die Net Neutrality zu setzen. Ein Teil des Awards wird als "Publikumsvoting" vergeben: Dabei können Facebook-Benutzer die jeweilige Initiative "liken". Helft uns jetzt ein Zeichen zu setzen: "Like"t die Initiative für Netzneutralität auf den A1 Awards!

Keine Notwendigkeit für Netzneutralität?

RespectMyNet.eu

23.09.2011

Ein offenes und neutrales Internet scheint für uns selbstverständlich zu sein. Wir bestimmen, welche Dienste wir nutzen und welche Seiten wir sehen wollen. Wenn es jedoch nach großen Telekommunikationsunternehmen geht, soll sich das ändern. Telekom Austria CEO Hannes Ametsreiter ließ unlängst in einem Gespräch mit dem Wall Street Journal durchklingen, dass er gewisse Dienste verlangsamen oder blockieren will. Er erwähnte namentlich Google Voice und Skype, Voice over IP Services die für die Telekom einen Rückgang an Gewinnen bedeuten. Eine solche Regelung würde zu einer Beschneidung der Möglichkeiten für Internet-Benutzer führen. Die gängige Argumentation ist, dass die Provider ja die Infrastruktur finanziert hätten. Das stimmt nur bedingt: ehemals staatliche Unternehmen wie die Telekom Austria wurden vom Steuerzahler subventioniert um ihre Infrastruktur zu errichten.

Inhalt abgleichen