Privatsphäre

NSA, PRISM und Edward Snowden.

Andreas Krisch zu Gast in der ZIB 24
20.07.2013

"Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hat sich heute in die Sommerpause verabschiedet, mit einer kleinen Pressekonferenz. Hunderte Journalisten aus ganz Deutschland wollten vor allem zu einem Thema Informationen: NSA, PRISM und Edward Snowden. Und da hat die Kanzlerin eine klare Meinung: Deutschland sei kein Überwachungsstaat, meint sie. Die Bundesregierung bemühe sich um Aufklärung, aber "es liegt eben auch nicht ganz allein in meiner Hand".
Wie schaut's tatsächlich aus mit der Überwachung in Europa, und können die Staaten wirklich so ahnungslos gewesen sein? Dazu ist der Datenschutzexperte Andreas Krisch live im Studio." -- ZIB 24, 19.07.2013

• Für 7 Tage nachzusehen in der tvthek.orf.at

Act against ACTA! Aktionstag und Pressekonferenz

01.06.2012

VIBE!AT freut sich über die gestrige ablehnende Haltung von drei Ausschüssen des Europäischen Parlaments zum umstrittenen Anti-Piraterie-Abkommen. Trotzdem wird am internationalen Aktionstag gegen ACTA festgehalten. In Wien rufen wir am Samstag, den 9. Juni 2012 gemeinsam mit einer Vielzahl an Organisationen zu einer Demonstration bis vors Parlament auf. Treffpunkt ist um 14 Uhr beim Westbahnhof. Abmarsch 14:30 Uhr. Mehr unter stopp-acta.at.

Nähere Erläuterungen dazu folgen am Montag, dem 4. Juni um 11 Uhr auf einer Pressekonferenz "Nein zu ACTA" im Café Leopold im Wiener Museumsquartier, an der folgende Personen teilnehmen werden:

  • NR Elisabeth Hakel (SPÖ)
  • MEP Eva Lichtenberger (Grüne)
  • MEP Martin Ehrenhauser
  • Philipp Frisch (Ärzte ohne Grenzen)
  • Andreas Krisch (EDRi - European Digital Rights, VIBE!AT)
  • Marcus Grimas (Piratenpartei Österreichs)
  • Moderation: Markus Stoff (IFNF)

VertreterInnen der Medien sind herzlich willkommen!

UPDATE:

Mitschnitt der Pressekonferenz zum Anti-ACTA-Aktionstag am 9.6.2012:

CC BY-NC-SA 3.0 von Georg Schütz
für ichmachpolitik.at & ZiGe.TV

Umfrage zu Privatsphäre in Sozialen Netzwerken

19.12.2011

Soziale Netzwerke und Seiten mit benutzergeneriertem Inhalt sind weit verbreitet. Die Preisgabe persönlicher Informationen birgt immer das Risiko eines Missbrauchs. Das CONSENT-Projekt beschäftigt sich nun mit der Frage, wie Nutzer diese Dienste verwenden und wie sie ihre Privatsphäre in diesen Netzwerken wahrnehmen. Dazu hat das Projekt eine Umfrage unter allen Internetnutzern gestartet.

Das CONSENT-Projekt betrachtet die zunehmende Integration digitaler Netzwerke in unser Leben und stellt sich die Frage ob der veränderte Medienkonsum und die kommerziellen Interessen von Website-Betreibern dazu geführt haben, dass Benutzer (un)freiwillig ihr Grundrecht auf Privatsphäre aufgegeben haben. Die aus der Umfrage gewonnen Informationen dienen zur Vorbereitung von Briefings für EU-Entscheidungsträger und Rechtsexperten, die den Rechtsschutz von Verbrauchern und Internetnutzern stärken sollen.

VIBE!AT unterstützt den Umfrageaufruf und bittet alle Internetnutzer ihren Ansichten eine Stimme zu verleihen: Zur Umfrage

Stellungnahme zur geplanten Umsetzung der E-Privacy Richtlinie

15.09.2011

Der Ministerrat hat am 30.8.2011 weitgehende Änderungen zum Telekommunikationsgesetz beschlossen. Einer der Bereiche die aktualisiert werden, ist die Umsetzung der E-Privacy Richtlinie (2002/58/EG und 2009/136/EG). Diese EU-Richtlinie dient dazu, den Datenschutz für gesammelte und erhobene Benutzerdaten in der EU zu harmonisieren. Die Umsetzung der Richtlinie verspricht besseren Schutz von personenbezogenen Daten.

Inhalt abgleichen